Top 10 Büropflanzen: Dank verbesserter Raumluft mehr Produktivität im Büro

von Sunny Tauscher
luftreinigende Büropflanzen

Büropflanzen sind mehr als nur eine schöne Dekoration, die für Harmonie und etwas Farbe im Büro sorgen. Vielmehr ermöglicht die richtige Auswahl an Büropflanzen eine deutlich verbesserte Raumluft, in der Sie sich besser konzentrieren können. Geeignete Büropflanzen produzieren nämlich nicht nur stetig Sauerstoff: Die sogenannten luftreinigenden Pflanzen filtern viele Schadstoffe, welche die Raumluft ansonsten “dick” werden lassen und somit schädlich für Sie sind – keine gute Grundlage, um produktiv zu arbeiten.

In diesem Beitrag klären wir für Sie, welche die besten Büropflanzen für Ihre Räumlichkeiten sind. Dazu beantworten wir zu jeder der Büropflanzen häufige Fragen, wie zum Beispiel welche Schadstoffe jeweils gefiltert werden und wie die richtige Pflege aussieht.

 

So entsteht “dicke Luft” im Büro

Zu dicker Luft in Räumen kommt es, wenn der Austausch von Innenraum- und Außenluft aufgrund dicker Fenster und Türen nicht oft genug stattfinden kann. Dann entstehen aufgrund verschiedener Faktoren Ausdünstungen von Schadstoffen, die sich in der Raumluft ansammeln und diese zu “dicker Luft” machen. Die Schadstoffe in der Luft reichern sich durch Bauprodukte und die Ausstattung innerhalb des Raumes, wie z. B. durch Dämmmaterialien, das Mobiliar, verschiedene Bodenbeläge, Pflegematerialien oder schlecht gewartete Klimaanlagen, an. Diese können viele flüchtige und schwerflüchtige organische Verbindungen freisetzen, welche die Raumluftqualität stark verschlechtern.

Beispiele für solche Ausdünstungen von Schadstoffen sind Formaldehyd, welches aus Möbeln und Teppich freigesetzt wird, Trichlorethylen aus Lösungsmitteln in Lacken, Farben, Kunststoffen und leider auch aus herkömmlichen Reinigungsmitteln. Zudem gelangen auch schädliche Ausdünstungen von Weichmachern aus PVC und Teppichboden in die Raumluft. Eine negative Veränderung der Raumluft ist zudem umso schneller verkennbar, je mehr Personen sich in einem Raum aufhalten. Der Sauerstoff ist dann natürlich schneller verbraucht und das ausgeatmete CO2 belastet das Raumklima zusätzlich, sodass die Atemluft als verbraucht, oder eben “dick” wahrgenommen wird.

Die häufigsten Schadstoffe in der Luft


Aceton

  • Vorkommen: z. B. in Plastikklebern und Reinigungsmitteln
  • Risiko bei regelmäßigem Einatmen: Haut- und Augenreizungen, Schäden der Schleimhaut oder sogar des Lungengewebes

Benzol

  • Vorkommen: z. B. in Möbelwachs, Wandfarbe, Klebstoffe, Reinigungsmittel und synthetischen Fasern
  • Risiko bei regelmäßigem Einatmen: Benommenheit, Kopfschmerzen, Augenirritationen, steigende Herzfrequenz

Formaldehyd

  • Vorkommen: z. B. in Wandbekleidungen, Servietten, Papiertüten
  • Risiko bei regelmäßigem Einatmen: Entzündungen von Augen-, Rachen- und Nasenschleimhäuten

Trichlorethylen

  • Vorkommen: z. B. in Mal- und Druckerfarben, Lacken und Klebern
  • Risiko bei regelmäßigem Einatmen: Lähmungserscheinungen

Xylol

  • Vorkommen: z. B. in Druckerfarbe, Tabak und Fahrzeugabgasen
  • Risiko bei regelmäßigem Einatmen: Benommenheit, Kopfschmerzen, Mund- und Rachenbeschwerden, Herzprobleme und Leberschäden

Toluol

  • Vorkommen: z. B. in Möbelpflegemittel, Lacke und Kleber
  • Risiko bei regelmäßigem Einatmen: Verwirrtheit, Konzentrationsunfähigkeit, Leber- und Nierenschäden, unkontrollierte Muskelbewegungen

 

Das bewirkt schlechte Raumluft

Substanzen wie Formaldehyd, Trichlorethylen und Weichmacher sind nicht nur gesundheitsgefährdend, sondern bei häufiger Aussetzung oft sogar krebserregend. Als akuten Effekt wird eine Reizung der Schleimhäute bemerkt, zudem kann es zu Kopfschmerzen, Reizhusten und Allergien kommen. Diese Symptomkomplexe, ausgelöst durch einen zu hohen Schadstoffanteil in der Innenraumluft in einem Gebäude, werden von Experten als “Sick-Building-Syndrom” zusammengefasst. Bislang sind diesem Krankheitsbild noch keine endgültig eindeutigen Ursachen zugewiesen. Klar jedoch ist, dass die Symptome und Beschwerden aufgrund von schlechter Raumluft mit denen des “Sick-Building-Syndroms” einhergehen und dieses letztlich langfristig auslösen können:

  • Befindlichkeitsstörungen
    Müdigkeit, Kopfschmerzen, Übelkeit, generelles Unwohlsein, Stimmungsschwankungen bis hin zu depressiven Verstimmungen
  • Reizung der Schleimhäute
    Juckende Augen bis hin zur Bindehautentzündung, Entzündung der Atemwege, kribbelnder Rachen bis zur Kehlkopfentzündung
  • Allergien und Überempfindlichkeit durch Kontakt mit Allergenen in schlechter Raumluft
    Schädigung des Immunsystems, Schnupfen, bis zu allergischem Asthma

Natürlich sind die gesundheitlichen Folgen nicht bei jedem Mensch gleich gravierend, da jeder individuell auf Schadstoffe reagiert. Dennoch wird hier deutlich, wie wichtig es ist, dauerhaft für frische Raumluft zu sorgen.

 

Büroluft verbessern durch Pflanzen am Arbeitsplatz?

Neben regelmäßigem, richtigen Lüften sind Büropflanzen die ideale Lösung, um das Raumklima langfristig zu verbessern. Pflanzen sind nämlich die perfekten Luftbefeuchter, denn sie geben 97 % ihres Gießwassers wieder an die Umgebungsluft ab – und das keimfrei! Je mehr Pflanzen am Arbeitsplatz sind, desto besser können Sie zudem die Luftfeuchtigkeit erhöhen.
Außerdem verringern die Zimmerpflanzen die Entwicklung von Staub in der Luft, sodass zusätzlich auch weniger Krankheitserreger, Allergene und Schadstoffe verbreitet werden. Normalerweise schweben diese so lange in der Luft, bis sie auf einen Menschen treffen. Die durch Zimmerpflanzen erhöhte Luftfeuchtigkeit (und somit die erhöhte Wassersättigung) erschwert die Staubpartikel und sie fallen zusammen mit den Bakterien, Allergenen und Schadstoffen zu Boden. Da im Büro aufgrund vieler Menschen auch mehr Luft verbraucht wird als zu Hause, empfehlen wir besonders luftreinigende Pflanzen für das Büro.

 

Top Ten der Büropflanzen: Das sind die besten Büropflanzen

Grundsätzlich sind natürlich fast alle Arten von Pflanzen gut für das Raumklima, da sie Kohlenstoffdioxid aufnehmen und Sauerstoff wieder abgeben. Einige besondere Zimmerpflanzen, eben diejenigen, welche sich am besten als Büropflanzen eignen, können zusätzlich sogar noch Schadstoffe absorbieren und so in der Luft abbauen.

1. Efeu

Büropflanze Efeu

  • Gehört zu den Büropflanzen mit der stärksten luftreinigenden Wirkung
  • Filtert Benzol (bis zu 90 % innerhalb von 24 h) und Formaldehyd aus der Luft
  • Leistungsstarker Sauerstofflieferant
  • Standort: keine direkte Sonne, halbschattig
  • Bürotemperatur für Efeu: 5 – 25 °C
  • Efeu richtig gießen: sobald die oberste Bodenschicht trocken ist; keine Staunässe zulassen

 

2. Einblatt

Büropflanze Einblatt

  • Büropflanze gilt als natürlicher Luftfilter
  • Filtert Aceton, Benzol, Formaldehyd und Trichlorethylen (Senkung bis zu 23 %) aus der Raumluft
  • Standort: keine direkte Sonne, halbschattig / schattig
  • Bürotemperatur für Einblatt: 15 – 23 °C
  • Besonderheit: Dem Einblatt wird eine stresslindernde Wirkung zugeschrieben.
  • Einblatt richtig gießen: immer feucht halten, aber Staunässe vermeiden; je heller und wärmer es ist, desto mehr Wasser braucht das Einblatt

 

3. Birkenfeige

Büropflanze Birkenfeige

  • Gilt als eine der am effektivsten luftreinigenden Büropflanzen
  • Baut Benzol, Lackdämpfe und Reinigungsmittel ab
  • Standort: keine direkte Sonne, schattige / halbschattige / helle Orte
  • Bürotemperatur für Birkenfeige: 18 – 23 °C
  • Birkenfeige richtig gießen: zimmerwarmes, abgestandenes Gießwasser; Gießen, wenn die oberflächliche Erde trocken ist
  • Besonderheit: Diese Büropflanze mag keine Standortwechsel.


4. Drachenbaum

Büropflanze Drachenbaum

  • Büropflanze gilt als idealer natürlicher Luftbefeuchter und Formaldehyd-Killer
  • Filtert Schadstoff Formaldehyd (bis zu 70 % in 24 h), zudem effektiver Abbau von Benzol und Trichlorethylen
  • Abtötung von Nikotin, Kohlendioxid, Xylol (in geringeren Maßen wie die vorigen Schadstoffe)
  • Standort: keine pralle Mittagssonne, heller Standort, auch mit Sonne
  • Bürotemperatur für Drachenbaum: 18 – 26 °C
  • Drachenbaum richtig gießen: alle paar Tage mit wenig, kalkarmen Wasser; Blätter auch hin und wieder einsprühen


5. Efeutute

Büropflanze Efeutute

  • Auch eine sehr produktiv luftreinigende Büropflanze
  • Filtert Benzol, Lösungsmittel von Lacken und Reinigungsmittel
  • Standort: keine direkte Sonne, halbschattige / schattige / helle Orte
  • Bürotemperatur für Efeutute: 18 – 23 °C
  • Efeutute richtig gießen: Gießen, wenn die oberen 2cm der Erde trocken sind (Fingerprobe); mäßig gießen; überschüssiges Wasser weggießen

 

6. Zimmerlinde

Büropflanze Zimmerlinde

  • Optimaler Luftbefeuchter
  • Filtert Kohlenstoffdioxid
  • Standort: keine direkte Sonne, heller und luftiger Ort
  • Bürotemperatur für Zimmerlinde: 10 – 15 °C
  • Zimmerlinde richtig gießen: Im Sommer oft und viel Wasser; im Winter reicht wenig Wasser, wenn die Pflanze mäßig an die Heizungsluft gewöhnt wurde
  • Besonderheit: Diese Büropflanze dient durch Ihre großen Blätter auch als Lärmdämpfer.


7. Kentia Palme

Büropflanze Kentia Palme

  • Büropflanze, die überdurchschnittlich viel Sauerstoff erzeugt
  • Standort: keine direkte Sonneneinstrahlung, halbschattiger und heller Standort
  • Bürotemperatur für Kentia Palme: ca. 20 °C
  • Kentia Palme richtig gießen: abgestandenes kalkfreies Wasser, am liebsten jedoch Regenwasser; Wurzelballen muss immer feucht sein; im Sommer durchdringend gießen

 

8. Grünlilie

Büropflanze Grünlilie

  • Überdurchschnittlich guter Sauerstoffproduzent
  • Sehr effektive Büropflanze zur Filterung von Formaldehyd (Senkung des Schadstoffgehaltes  um 86 % in 24 h) aus der Raumluft
  • Filtert zudem Benzol, Toluol, und Nikotin
  • Standort: keine direkte Sonne, hell bis halbschattiger Standort
  • Bürotemperatur für Grünlilie: 18 – 23 °C
  • Grünlilie richtig gießen: kaum Wasser, auch im Sommer höchstens einmal pro Woche; Staunässe unbedingt vermeiden

 

9. Bogenhanf

Büropflanze Bogenhanf

  • Dient als sehr guter Luftbefeuchter und -reiniger
  • Filtert Formaldehyd, Benzol, Trichlorethylen und Xylol
  • Standort: hell
  • Bürotemperatur für Bogenhanf: 14 – 28 °C
  • Bogenhanf richtig gießen: wenig Wasser nur alle zwei bis drei Wochen, je dunkler der Standort, desto weniger Wasser
  • Besonderheit: Der Bogenhanf als Büropflanze reduziert auch schlechte Gerüche.

 

10. Dieffenbachie

Büropflanze Dieffenbachie

  • Natürlicher Schadstoffkiller
  • Standort: keine direkte Sonne, heller / halbschattiger Standort
  • Bürotemperatur für Dieffenbachie: 15 – 25 °C
  • Dieffenbachie richtig gießen: gießen, wenn die Bodenoberfläche trocken ist; im Winter noch weniger, da die Dieffenbachie dann in der Ruhephase ist
  • Besonderheit: Achtung! Bei grobem Behandeln werden Giftstoffe freigesetzt werden. Schöne, pflegeleichte Pflanze, aber mit Vorsicht zu genießen oder Handschuhe verwenden.




Gute Luft – Gute Arbeit

Für gute Luft am Arbeitsplatz zu sorgen ist ein Muss – und dabei helfen Ihnen Büropflanzen! Frische Atemluft sorgt dafür, dass Sie konzentriert und aktiv bleiben, dass Sie besser denken und insgesamt länger produktiv sind. Schlechte Luft hingegen macht nicht nur müde, sondern bringt auch gravierende negative gesundheitliche Folgen mit sich. Bereits die leichteren Beschwerden zeigen sich in geschwächten Abwehrkräften, Unaufmerksamkeit und einer negativen Gemütsveränderung – und dies wird mit Sicherheit zu mangelhafter Leistung führen. Doch keine Sorge, Ihre neuen luftreinigenden Büropflanzen werden in Kombination mit regelmäßigem Lüften für stetige Produktivität und persönliches Wohlbefinden sorgen.


Welche sind Ihre liebsten Büropflanzen? Bemerken Sie, wie sich die Raumluft im Büro verbessert? Wir freuen uns über einen Kommentar!

Beiträge, die Sie auch interessieren könnten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

* Mit Absenden dieses Formulars stimmen Sie den grundlegenden Richtlinien zur Speicherung Ihrer Daten im Zuge des DSGVO Gesetzes zu.