Grippewelle vorbeugen im Büro: 7 Tipps um Erkältungen zu umgehen + Checkliste

Die Grippewelle hat uns erreicht: In unserem Büro wird wieder geniest, gehustet und geschnieft. Der Kollege am Nachbartisch niest, ein anderer schnäuzt sich und lässt das Taschentuch neben sich liegen. Viren und Bakterien verbreiten sich im Büro rasant, besonders im Herbst. Damit du dich vor einer Ansteckung schützen kannst, solltest du diese Tricks im Büro kennen!

Erkältung oder echte Grippe?

Oft sprechen wir von einer Grippe, wenn wir nur einen grippalen Infekt haben. Der Unterschied ist jedoch erheblich: Ein grippaler Infekt verläuft in der Regel harmlos und wird von verschiedenen Viren verursacht, während hinter einer echten Grippe ausschließlich Influenzaviren stecken. Die Symptome einer Grippe sind deutlich stärker als bei einem grippalen Infekt. Für ältere, sehr junge oder immungeschwächte Menschen kann eine Grippe lebensgefährlich sein. Wenn du eine richtige Grippe hast, weißt du das. Du hast nicht nur ein bisschen Schnupfen und Kopfdruck, sondern hohes Fieber und Schmerzen.


#1 Hygienische Vorkehrungen

Nach einem Husten- oder Niesanfall denken viele von uns nicht wirklich daran, sich im Badezimmer die Hände zu waschen. Wenn du im Büro arbeitest und regelmäßigen Kontakt mit Kunden und Kollegen hast, ist das Potenzial einer Erkältung noch deutlich höher. Meide Gegenstände oder Treffpunkte, die von infizierten Personen berührt werden könnten: Kaffeekannen, Türklinken, Liftknöpfe. Bakterien und Viren können stundenlang auf Oberflächen überleben, bevor sie an einem Wirt kleben bleiben. Vermeide also den Kontakt damit und reinige die Oberflächen regelmäßig, um dich gesund und fit zu halten. Hier können wir dir gerne helfen, frage heute noch dein unverbindliches Angebot an.

#2 Dir Ruhe gönnen

Dein Körper ist stärker, wenn du dich um ihn kümmerst. Mehr als 7 Stunden pro Nacht schlafen und ausgewogen essen sorgen dafür, dass dein Körper genügend Energie und Erholung erhält, um Infektionen und Krankheiten abzuwehren. Auch eine ausgewogene Ernährung trägt zum Leistungsvermögen der Immunabwehr bei. Die deutsche Gesellschaft für Ernährung rät dazu, in einer Woche mindestens fünf 100 Gramm-Portionen Gemüse und Obst zu essen. In Zeiten einer Grippewelle können auch Vitaminpräparate zum Einsatz kommen, um den Bedarf zu decken.

#3 Hilfe aus der Natur: Pflanzliche Heiltees

Eine Mischung aus Taigawurzel, Hagebuttenfrüchten und Hibiskusblüten bietet sich besonders an, wenn du dein kältegeplagtes Immunsystem unterstützen möchtest. Aber auch jeder andere Heiltee aus der Apotheke kräftigt die körpereigenen Abwehrkräfte. Eine ordentliche Auswahl in der Büroküche macht so einigen Kränkelnden eine große Freude.

#4 Spaziergänge stärken deine Abwehrkräfte

Da wären wir wieder bei der Bewegung! Der Bewegungsmangel, ausgelöst durch die kalten dunklen Wintertage, führt in den Wintermonaten zu einer Schwächung des Immunsystems. Um das zu vermeiden, ist es sinnvoll, in deinen Mittagspausen einen kurzen Spaziergang zu unternehmen. Auch kannst du Meetings draußen in Erwägung ziehen. Das beugt nicht nur einer Infektion vor, sondern hilft dir auch, den Kopf frei zu bekommen.

#5 Die Gemeinschaftsküche sollte vermieden werden

Auch wenn Teambonding großgeschrieben wird: In den Wintermonaten sollte man sich etwas zurückziehen. Die Gemeinschaftsküche ist beispielsweise einer der beliebtesten Orte im Büro. Leider ist sie in Zeiten, in denen die Grippe grassiert, das reinste Virenparadies. Wenn dir deine Gesundheit lieb ist, mach daher lieber einen Bogen um diesen Bereich und nimm stattdessen eine große Thermoskanne mit!

#6 Eine saubere Tastatur schützt

Unglaublich, aber wahr: Auf vielen Computertastaturen befinden sich mehr Keime als auf Toilettenbrillen. Deshalb gilt gerade bei Virenbefall im Büro: Wenn du deine Tastatur regelmäßig mit einem Feuchttuch und einem Spritzer Essigreiniger bearbeitest, schaltest du eine weitere Erregerquelle aus. Das Gleiche bietet sich übrigens auch für die Telefonanlage, Handy & Co an.

#7 Mitarbeiter über gesunde Gewohnheiten aufklären

Informiere deine Mitarbeiter proaktiv über gesundheitsbezogene Themen. Vielleicht kannst du auch in Erwägung ziehen, eine Gesundheitsmesse vor Ort zu sponsern, die sich auf gesundheitsbezogene und bürohygienische Themen konzentriert, damit deine Kollegen lernen, wie sie krankheitsfördernde Bedingungen und Umstände vermeiden können. Auch mit einem Obstkorb kannst du deine MitarbeiterInnen bei einer gesunden Ernährung unterstützen. Auch dabei können wir dir helfen, frage heute noch dein unverbindliches Angebot an.

Checkliste für die Erkältungszeit:

  • Kranke Mitarbeiter sollten sich so früh wie möglich in der Firma per Telefon, E-Mail, SMS oder Fax abmelden und ankündigen, für wie lange sie wohl ausfallen werden.
  • Anschließend musst du als erkrankter Mitarbeiter deinem Arbeitgeber eine ärztliche Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung vorlegen. Ab dem wievielten Krankheitstag diese erforderlich ist – ob am 1. oder 3. Krankheitstag – hängt von den Vorgaben des Betriebes ab. Gibt es keine Vorgaben, muss das Attest am vierten Krankheitstag vorliegen (Wochenende zählt mit).
  • Die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ist kein Arbeitsverbot: Wenn du dich trotz Krankschreibung wieder fit fühlst, darfst du – in Absprache mit dem Chef – wieder ins Büro kommen.

Allgemeine Tipps:

  • Bakterien und Pilze lieben das Innenleben von Kaffeevollautomaten. Wärme, Reste und Dämpfe lassen einen beliebten Nährboden für Erreger entstehen. Eine tägliche Reinigung muss gewährleistet werden.
  • Das Reinigen des Telefonhörers reicht kaum noch aus, um alle Bakterien zu entfernen. Dieser hält durch die Speicheltropfen, die sich durch das Telefonieren im Hörer absetzen, 25 mal so viele Bakterien fest, wie die Toilettenbrille.

Was hältst du von unseren Erkältungstipps fürs Büro? Welche Tipps befolgst du? Und wie hältst du deine Kollegen gesund?

Leseempfehlungen